Skip to main content

Garmin Drive 60 LMT EU Navigationsgerät

(4 / 5 bei 32 Stimmen)

164,99 € 219,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 25. April 2017 20:27
Produkt-Typ
Hersteller
TouchscreenResistiver Touchscreen
Gewicht241g
KartenmaterialZentral-Eruopa (22 Länder) oder Europa (48 Länder)
Verkehrsfunk
Sprachsteuerung
Smartphone kompatibel?

Der Lieferumfang des Garmin Drive 60:

  • Garmin Drive 60 Gerät
  • Halterung für die Windschutzscheibe
  • Ladekabel für das Auto
  • Bedienungsanleitung

Gesamtbewertung

77.4%

Akkulaufzeit
60%
bis maximal 1 Std.
Displayschärfe
85%
gestochen scharf
Kartenmaterial
82%
Gut
Navigation
85%
Sehr gut
Verarbeitung
75%
Plastik aber hochwertig

Liebe Besucher, bitte beachten sie, dass es sich bei unseren Beschreibungen um Ergebnisse aus Recherche-Arbeiten handelt, wir die Produkte allerdings nicht physisch getestet haben. Wir vergleichen also technische Daten, Kundenmeinungen oder beziehen uns auf andere Testberichte, um ihnen so die größtmögliche Nutzererfahrung bieten zu können.

Dadurch haben wir einerseits die Möglichkeit, Langzeiterfahrungen zu berücksichtigen, und andererseits die vorgestellten Produkte immer aktuell zu halten. Sie erhalten dadurch also einen umfangreichen Überblick über die am Markt erhältlichen Produkte.

Die Funktionen des Garmin Drive 60:

Beim Garmin Drive 60 handelt es sich um ein Gerät der Einsteiger-Serie von Garmin. Die “60” bedeutet dabei, dass es über ein 6” großes Display verfügt. Trotzdem bietet es einige Funktionen, auf die wir im folgenden näher eingehen wollen. Vorweg: Um von A nach B zu kommen reicht es mehr als aus! 😉

Das Kartenmaterial:

Garmin Drive 50 LMT EU TestDas Garmin Drive LMT ist in zwei verschiedenen Versionen bezüglich des Kartenmaterials erhältlich. Zum einen gibt es die “CE”-Version, welche nur Karten von Zentral-Europa beinhaltet. Insgesamt beinhaltet die “Central Europe”-Version 22 Länder. Zum anderen gibt es noch die “EU”-Version, welche Europa vollständig abdeckt und insgesamt 46 Länder abdeckt. Wählen sie einfach bei Amazon die entsprechende Version aus, die sie benötigen.

Aber keine Sorge: Sollten sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal Karten benötigen, die sie beim Kauf des Geräts nicht mitgekauft haben, so können sie diese auf der offiziellen Garmin-Seite nachkaufen. Allerdings können diese teilweise bis zu 80€ kosten, wenn man sich zum Beispiel für die Nord-Amerika-Straßenkarten entscheidet.

Positiv sind aber in jedem Falle die lebenslangen Karten-Updates, die einem kostenlos zur Verfügung stehen. Passen sie allerdings auf, denn wenn sie 2 Jahre lang kein neues Update installieren, geht Garmin davon aus, dass ihr Navi nicht mehr funktionstüchtig ist und das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat. Achten sie also darauf, dass sie nicht zu lange mit den Updates warten, denn nach 2 Jahren ohne Update verweigert Garmin die folgenden Updates.

Die Navigation:

Die eigentliche Navigation des Garmin Drive 60 ist an sich recht solide. Besonders das Software-Design ist sehr übersichtlich. Die aktuelle Route ist farblich hervorgehoben und zusätzlich dicker gezeichnet, wodurch man sich immer schnell zurecht findet.

51PJfQpkb4LKleinere Defizite weist das Gerät allerdings in den Sprachanweisungen bzw. den Entfernungen bis zu einer Abbiegung auf. So kann es gerne mal vor kommen, dass man die Abbiegung längst erreicht hat und das Gerät trotzdem noch 20-30m anzeigt. Gleiches kommt auch mal bei den Sprachanweisungen vor, welche nicht immer perfekt zur realen Situation passen. Alles in allem kein unbekanntes Phänomen, mit dem auch z.B. TomTom zu kämpfen hat. Im Endeffekt sind diese Schwächen zwar nervig, aber lassen sich mit einem kurzen Blick auf die eingeblendete Karte auch recht gut verkraften.

Eine recht nützliche Funktion dagegen ist “Garmin Real Directions”, wie es liebevoll genannt wird. Hinter diesem abgefahrenen Namen steckt im Endeffekt nur das Prinzip, dass Garmin die Fahrkommandos besser veranschaulichen möchte. Statt also zu sagen:” Biegen sie in 100m rechts ab” wird es das Navi eventuell so ausdrücken:” Biegen sie nach dem Burger King rechts ab”. Es werden also Gebäude oder Auffälligkeiten der realen Welt genutzt um ihnen die Navigation besser zu veranschaulichen. Ähnlich als ob sie einen Beifahrer hätten, der ihnen den Weg ansagt.

Ein anderes Feature während der Navigation sind bestimmte Alarme. Ihr Garmin Drive warnt sie zum Beispiel vor kommenden Geschwindigkeitsbegrenzungen, so dass sie besser auf diese vorbereitet sind. Außerdem werden sie auch auf möglichen Wildwechsel oder ähnliche Dinge hingewiesen. Wir finden, dass es eine nette Idee ist, aber in der Praxis keinen riesigen Mehrwert bietet. Statt aufs Navi zu schauen, kann man genau so gut die Straße ein bisschen aufmerksamer beobachten. Dadurch erhält man die nötigen Informationen von ganz alleine und sollte im Normalfall noch sicherer unterwegs sein.

Der Garmin Verkehrsfunk:

AFunk Trnasmitteruch Garmin bietet mittlerweile sein eigenes Verkehrs-Informationssystem an, welches den Fahrer über Staus in Kenntnis setzt. Entscheidet man sich für das Garmin Drive 60 so bekommt man diesen Dienst lebenslänglich und kostenlos zum Gerät dazu. Lebenslänglich heißt aber ähnlich wie bei den Kartenupdates nur bis zum Ende der Geräte-Lebensdauer. Der Verkehrsfunk wird dann über das Ladekabel und die darin enthaltene Antenne empfangen.

Insgesamt funktioniert der Verkehrsfunk recht gut, auch wenn wir finden, dass TomTom die Nase in diesem Bereich immer noch vorne hat. Wer also sehr viel Wert auf diese Funktion legt, sollte sich unserer Meinung nach eher ein TomTom anschauen.

Zusätzliches Zubehör:

Garmin bietet eine Menge an Zubehör für seine Geräte an. Um die gesamte Auswahl zu sehen, schauen sie am besten auf der Hersteller Seite vorbei. Eine mögliche Nachrüstung für das Garmin Drive stellt dabei eine Rückfahrkamera, welche an der Heckscheibe angebracht werden kann. Sollte ihr Auto nicht über eine Rückfahrkamera verfügen, können sie diese Funktion über ihr Garmin Gerät für stolzes Geld nachrüsten. Für ungefähr 170€ bekommen sie dann aber auch eine drahtlose Übertragung direkt zum Navi auf bis zu 10m. Allerdings benötigt die Kamera eine separate Stromversorgung, welche an der Heckscheibe nicht immer ganz so leicht zu finden ist. Einmal installiert, warnt einen die Kamera dann aber auch vor Fußgängern oder Kindern, welche in den Weg laufen. Insgesamt ein ganz nettes Feature, das unserer Meinung nach aber nur für sehr wenige Leute in Frage kommt, da die Nachrüstung auch von einem Fachmann empfohlen wird und im Endeffekt nicht so praktisch ist wie eine integrierte Rückfahrkamera.

Das Fazit zum Garmin Drive 60:

Insgesamt handelt es sich beim Garmin Drive 60 um ein solides Navi in der mittleren Preiskategorie. Wenn man den direkten Vergleich zum Konkurrenten TomTom Start wagt, so stellt man fest, dass die Funktionen der beiden sich nicht gravierend unterscheiden. Im Endeffekt ist es wahrscheinlich eine Sache der Präferenz, für welches Gerät man sich entscheidet.

Auf jeden Fall handelt es sich bei dem Garmin Drive aber um ein solides Navi mit dem man auf jeden Fall mehr als gut von A nach B kommt. In Sachen Zusatzfunktionen sollte man einfach schauen, was einem wichtig ist.


164,99 € 219,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 25. April 2017 20:27